Auf Wunsch meines Sohnes – Nusskipferl

Eigentlich wollte ich dieses Jahr keine Plätzchen mehr backen, aber da hat mir mein Sohn einen Strich durch die Rechnung gemacht. Seine Klasse hat beschlossen, in diesem Jahr einen klasseninternen Plätzchen-Backwettbewerb zu machen. Als freiwillige Plätzchen-Bäcker gesucht wurden, hat er dann entschlossen „Hier!“ gerufen, in Gedanken an seine Mama, die ja gerne backt   🙂

Somit kommt ihr in den Genuss eines weiteren Rezeptes. Die Wahl meines Sohnes fiel auf Nusskipferl. Den Teig hierfür hat er heute ausgiebig getestet und für „gut“ befunden, ebenso wie die fertigen Kipferl.
Ein bisschen mitgeholfen hat er aber auch  😉

Deutscher Gewürzkuchen trifft finnischen Mummun Maustekakku

Ich habe mich in den letzten Tagen mal schlau gemacht, was man in Skandinavien so zu Weihnachten backt. Dabei bin ich auf verschiedene Rezepte für den finnischen Gewürzkuchen Mummun Maustekakku gestoßen. Daraus ist dann ein Cross-Over aus meinem deutschen Gewürzkuchen mit finnischen Elementen entstanden.

Während man bei uns in Deutschland Gewürzkuchen oft einfach nur mit Lebkuchengewürz aromatisiert, kommen in den finnischen Gewürzkuchen gemahlene Nelken, gemahlener Ingwer und Zimt. Den Rohrzuckersirup, der eigentlich auch in die finnische Variante gehört, habe ich gegen Kokosblütenzucker ausgetauscht. Der sorgt für einen leckeren Karamellgeschmack und zusammen mit dem Kaffee für die kaffeebraune Farbe des Kuchens.

Für den Mummun Maustekakku gibt es Rezepte mit und ohne Kaffee. Da die Finnen Europameister im Kaffee trinken sind, habe ich mich für ein Rezept mit Kaffee entschieden.
Übrigens trinkt jeder Finne statistisch gesehen 12,2 Kg Kaffee pro Jahr. Wir Deutschen kommen „nur“ auf 7,2 Kg pro Jahr.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken  🙂

Gewürzkuchen Cross-Over

Leicht beschwipste X-Mas-Konfitüre

Das Rezept habe ich bereits im letzten Jahr in der Kundenzeitschrift eines Supermarktes entdeckt. Nun bin ich endlich dazu gekommen, es auzuprobieren.
Die Konfitüre roch beim Kochen so lecker, dass ich sie anschließend gleich mal kosten musste! Beeren und Orange – leicht beschwipst und extrem lecker. Ein tolles Geschenk für gute Freunde!

Bei mir hat das Rezept 3 Gläser Konfitüre ergeben. Ich werde wohl bald Nachschub kochen müssen  🙂

Leicht beschwipste X-Mas-Konfitüre

Winterliche Quittentarte

Meine Quitten habe ich hauptsächlich zu Quittenmus verarbeitet. In Gläser gefüllt oder eingefroren habe ich so eine leckere Basis für winterliche Kuchen.

Heute gibt es eine Quittentarte mit weißem Schoko-Zimt-Topping.  Das Rezept ist ein bisschen aufwendiger, als die meisten meiner Rezepte. Aber als Lohn dafür erhältst du einen fruchtig frischen, winterlichen Kuchen, der noch dazu hübsch aussieht.

 

Quittentarte mit weißem Schoko-Zimt-Topping

Kokosplätzchen – lecker und vegan

Bereits vor ein paar Wochen habe ich mich im Internet umgesehen, welche veganen Rezepte es für Weihnachtsplätzchen gibt. In vielen Rezepten, die ich gefunden habe, wird allerdings die Butter einfach gegen Margarine ausgetauscht.
Auch wenn Margarine viele Fans hat. Seit ich im Internet einen Artikel unter der Überschrift „Margarine – Plastik aufs Brot“ gelesen habe, steht Margarine nicht mehr auf meinem Einkaufszettel.
Wie auch immer. Als Alternative habe ich Rezepte mit Kokosöl entdeckt. Entschieden habe ich mich dann für ein Rezept der Seite hessnatur.com (Seite enthält Werbung), das ohne exotische Zutaten auskommt. Und ich muss sagen….. die Entscheidung war gut! Schon der Teig war durch das Kokosöl extrem lecker und geschmacklich einfach mal etwas anderes, als die üblichen Plätzchen-Rezepte.
Auch gebacken sind die Plätzchen sehr lecker. Mein 12-jähriger Sohn war ebenfalls davon begeistert und ich musste die Plätzchen erst einmal in Sicherheit bringen, sonst hätte er sie gleich am ersten Tag stark reduziert  🙂

 

Kokosplätzchen

Kleine Weihnachtsbrezeln

Wie versprochen gibt es heute das Rezept für die Weihnachtsbrezeln.
Die Brezelchen sind aus einem sehr mürben Teig, der mit ganz wenig Zucker gebacken wird. Ihre Süße erhalten sie  dann durch das Bestäuben mit Puderzucker bzw. durch eine Puderzuckerglasur.

Ein Teig – 2 Varianten. So hast du mit wenig Aufwand eine größere Auswahl auf deinem Plätzchenteller. Auch optisch sind sie eine Bereicherung, da sie sich schon durch ihre Form von den anderen Plätzchen abheben.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Mürbe Weihnachtsbrezeln

Die ersten Plätzchen-Rezepte sind online!

Am Wochenende habe ich es endlich geschafft die ersten Plätzchen zu backen!
Gestern habe ich sie noch schnell fotografiert und heute die Rezepte dazu erfasst, damit die Plätzchen-Saison auch bei dir spätestens am nächsten Wochenende starten kann.

Mit meinem Vanillekipferl-Rezept gibt es zunächst mal einen Klassiker, der bei uns an keinem Weihnachten fehlen darf.
Damit ein bisschen Abwechslung auf den Plätzchenteller kommt, teste ich aber auch immer wieder neue Rezepte. Diesmal war es ein Rezept von Alnatura, das mich überzeugt hat: knusprige Lebkuchenblätter, bestreut mit gehobelten Mandeln.

In ein paar Tagen schon gibt es das nächste Rezept: meine Weihnachtsbrezeln.
Schau doch bald mal wieder rein!

Vanillekipferl
Knusprige Lebkuchenblätter

Winterliche Quitten-Marmelade

Ich bin gerade dabei, die letzten Quitten für dieses Jahr zu verarbeiten.
Heute gab es eine winterliche Quitten-Marmelade mit Chili, Zimt und Stern-Anis. Weihnachtlich dekoriert habe ich gleich die ersten Nikolaus-Geschenke für Freunde und Bekannte zur Hand.

Das Quittenmus, das für die Marmelade benötigt wird, lässt sich auch für ein leckeres Tiramisu verwenden:

Eine Auflaufform mit Löffelbiskuit auslegen.
Die Löffelbiskuit mit etwas Apfel- oder Orangensaft tränken. Dann Quittenmus darüber geben und verteilen.
Aus 250 Gramm Mascarpone, 250 Gramm Quark, 70 Gramm Zucker  und 100 Gramm steif geschlagener Sahne eine Creme rühren. Die Creme auf dem Quittenmus verteilen.
Mit einer Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und gut durchziehen lassen.
Fertig!

Schnell gemacht – ohne Alkohol und frischen Eiern in der Creme – aber lecker. Mein 12-jähriger Sohn liebt dieses Tiramisu!

 

Quittenmarmelade mit Chili, Zimt und Stern-Anis

Schwedischer Apfelkuchen – wenn`s mal schnell gehen soll

Passend zur Apfelernte im Herbst gibt es heute meinen schwedischen Apfelkuchen. Der Kuchen ist superschnell gerührt und gebacken. Ideal, falls sich mal kurzfristig Besuch anmeldet. Zudem benötigst du nur „Standard-Zutaten“, die du sicherlich zuhause hast.
Durch die geraspelten Äpfel im Teig wird der Kuchen außerdem schön saftig.

Die nächsten Rezepte, die ich online stelle, werden dann schon winterlich bzw. weihnachtlich sein. Besuche meine Seite doch bald mal wieder  🙂

Schwedischer Apfelkuchen