Endlich wieder Rhabarberzeit!

Endlich hat die Rhabarberzeit begonnen!
Ich liebe die Säure des Rhabarbers in Verbindung mit süßen Kuchen – in allen Variationen. Und davon gibt es einige, denn Rhabarber ist sehr vielseitig – und auch gesund. Zumindest für diejenigen, die ihn mögen und seine Säure vertragen.

Üblicherweise beginnt die Rhabarbersaison im Mai und endet spätestens am 24. Juni. Danach sollte er nicht mehr geernet und verzehrt werden. Denn bis dahin hat er so viel Oxalsäure eingelagert, dass er ungenießbar wird.

Rhabarber enthält aber auch viel Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und die Vitamine A und B1.

Auch wenn Rhabarber fruchtig-sauer schmeckt und wie Obst zubereitet wird, er ist ein Gemüse und zählt zu den Knöterichgewächsen. Ein Verwandter des Rhabarbers ist z. B. der Sauerampfer.

Gekaufter oder geernteter Rhabarber hält sich für einige Tage frisch, wenn du ihn in ein feuchtes Tuch einwickelst und im Kühlschrank aufbewahrst. Auch einfrieren ist kein Problem: Einfach kleinschneiden und in einen Gefrierbeutel packen.

Bei mir gibt es heute meine fluffigen Rhabarber-Zimt-Muffins. Die eignen sich auch prima für die österliche Kaffeetafel. Das Rezept findest du wie immer in meiner Rezept-Datenbank oder mit einem Klick auf das Foto 🙂

Rhabarber-Zimt-Muffin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s