Quarkbällchen mit Apfelstücken

Quarkbällchen mit Apfelstücken

Ein leckeres Rezept für die Faschingszeit oder auch das Silvesterbuffet. Frisch zubereitet schmecken die Quarkbällchen am besten.

Der Teig ist schnell gerührt, das Frittieren ist allerdings zeitaufwändig und erfordert etwas Übung.

Gesamtzubereitungszeit ca. 1,5 – 2 Stunden.
Ergibt ca. 130 – 140 kleine Quarkbällchen von etwa 3 cm Durchmesser.

Du benötigst:

  • 4 Eier
  • 125 Gramm Zucker
  • 2 Pack Vanillezucker
  • 300 Gramm Mehl
  • 1 Pack Weinstein-Backpulver
  • 2 Pack Vanillepuddingpulver (alternativ 80 Gramm Speisestärke)
  • 500 Gramm Magerquark
  • 50 Gramm flüssige Butter
  • ca. 350 – 400 Gramm Äpfel

Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Rührgerät auf höchster Stufe ca. 4 Minuten schaumig schlagen.
In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden oder grob raspeln.

Fritteuse oder Topf mit Öl auf 170 Grad erhitzen (Tipps dazu siehe unten).

Magerquark in die Eiercreme rühren.
Mehl, Backpulver und Puddingpulver kurz unterrühren.
Die geschmolzene, abgekühlte Butter hinzufügen und verrühren.
Nun die Äpfel kurz von Hand unterheben.

Den Teig gleich weiterverarbeiten.

Den Teig in kleinen Portionen in das heiße Fett geben und goldbraun ausbacken.
Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen und danach in Zucker wälzen.

Tipps:

Ich backe immer 2 bis 3 Bällchen zur Probe.
Sind die Bällchen zu groß, besteht die Gefahr, dass sie von außen braun aber von innen noch nicht durchgebacken sind.
Wichtig ist auch die Temperatur des Fetts. Ist die Tempratur zu niedrig, saugen sich die Quarkbällchen mit Fett voll. Ist die Temperatur zu hoch, verbrennen sie schnell, sind innen aber noch roh.

Temperatur des Fetts

Das Fett sollte zum Frittieren 170 Grad haben. Am leichtesten geht das mit einer Fritteuse, bei der man die Temperatur genau einstellen kann.
Frittieren im Topf ist aber auch kein Problem. Wenn du kein Thermometer hast, kannst du den Stiel eines Holz-Kochlöffels in das heiße Fett halten. Wenn daran kleine Bläschen aufsteigen, hat das Fett die richtige Temperatur.

Spare nicht an der Menge des Fettes, die Bällchen sollten gut schwimmen können.

Ich frittiere immer nur 6-7 Bällchen gleichzeitig. Gibt man zuviel Teigportionen auf einmal in das heiße Fett, kühlt dieses zu stark ab. Bei zu niedrigen Fetttemperaturen saugen sich die Bällchen dann mit Fett voll.

Bällchen formen

Da gibt es viele unterschiedliche Methoden. Probiere einfach aus, welche dir am besten liegt:

Ich steche die Teigmenge mit 2 Teelöffeln ab, die ich vorher in kurz in das heiße Fett getaucht habe. Von der Menge her reicht ein leicht gehäufter Teelöffel pro Bällchen, das diese beim Frittieren noch aufgehen.

Du kannst den Teig auch in einen Gefrierbeutel geben, bei dem du die untere Ecke abschneidest. Spritze nun vorsichtig ca. 2 cm lange Teigportionen in das heiße Fett.

Eventuell kannst du auch mit leicht geölten Händen Bällchen formen. Diese Methode habe ich in einigen Foren gefunden, habe sie aber selbst noch nicht ausprobiert.

Quarkbällchen mit Apfelstücken